Deutschland – Starkes Engagement aus Tradition

Der Markteintritt von Takeda in Deutschland erfolgte 1981 unter dem Namen Takeda Pharma GmbH im Rahmen eines Joint Ventures der japanischen Takeda Pharmaceutical Company Limited und der deutschen Grünenthal GmbH. Dabei handelte es sich um die erste Kooperation mit einem japanischen Unternehmen in der deutschen Pharmaindustrie. Heute gehört Deutschland zu den weltweit größten  Standorten des Takeda Konzerns. 

Im Rahmen des Zusammenschlusses mit Nycomed konnte 2011 sowohl das Produktportfolio, als auch die Präsenz in Europa deutlich erweitert werden. Als einer der wichtigsten Märkte Europas und Referenzland im europäischen Pharmamarkt hat Deutschland für Takeda einen hohen Stellenwert. An den vier deutschen Standorten in Berlin, Oranienburg, Konstanz und Singen sind rund 2.300 Mitarbeiter beschäftigt.

Während Berlin der Hauptsitz der Vertriebsorganisation ist, stellen die Werke in Oranienburg und Singen hochwertige feste, flüssige und sterile Arzneimittel her.

In Oranienburg werden vorwiegend feste Arzneimittelformen produziert. Das Singener Werk ist auf Flüssigkeiten spezialisiert. Im globalen Produktionsnetzwerk von Takeda spielen beide Standorte eine herausragende Rolle. Sie setzen nicht nur den Maßstab in Puncto Qualität, ihre Produkte werden auch in die ganze Welt geliefert.

Der Standort Konstanz beheimatet wichtige Administrations- und Supportfunktionen, beispielsweise das Customer Service Center für Deutschland, Österreich und die Schweiz.