Standorthistorie Takeda Pharma, Wien

Gründung der Takeda Pharma Ges. m.b.H., Österreich, 1995

1995:
Lansoprazol wird in Österreich eingeführt.

1998:
Candesartan wird in Österreich eingeführt.

2000:
Pioglitazon wird in Österreich eingeführt.

Die Neuausrichtung

2011:
Takeda übernimmt den Pharmakonzern Nycomed A/S mit Sitz in Zürich und erweitert so das Produktportfolio. Unter anderem wird Pantoloc, das meistverschriebene Medikament Österreichs, ein Takeda-Produkt.

2012:
Mit Brentuximab Vedotin bringt Takeda sein erstes Onkologieprodukt nach Österreich. Brentuximab Vedotin ist ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat (ADC), das zur Therapie von Hodgkin-Lymphom (HL) und systemischem anaplastischen großzelligen Lymphom (sALCL) zugelassen ist.

2014:
Ende des Jahres bringt Takeda Alogliptin und Vedolizumab auf den österreichischen Markt. Vedolizumab ist einhumanisierter, monoklonalen Antikörper, für die Behandlung von Colitis ulcerosa und Morbus Crohn bei Erwachsenen

2015:
Takeda begeht sein 20-Jahres-Jubiläum in Österreich. Das Unternehmen wandelt sich zusehends zu einem Specialty-Care-Anbieter mit Fokus auf chronisch-entzündliche Darmerkrankungen und Onkologie.

2016:
Das Unternehmen fokussiert sich in Österreich verstärkt auf die Kerngebiete Gastroenterologie und Onkologie.
 
Im November erhält Takeda die europäische Zulassung für den oralen Proteasomhemmer Ixazomib. in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (Rd) zur Behandlung des Multiplen Myeloms (MM) bei erwachsenen Patienten mit einer Vortherapie.  Bereits im Dezember werden in Österreich – als erstem Land in Europa - die ersten Patienten mit Ixazomib therapiert.

2017:
Erstattung von Ixazumib in der "Gelben Box".

(Stand: November, 2017)