Takeda auf der TICAD

Am 26. August 2016 haben wir auf der sechsten Tokyo International Conference of Africa’s Development (TICAD) in Nairobi, Kenia, mit Stolz Takedas ambitionierte neue Strategie für den Zugang zu Arzneimitteln vorgestellt.
Im Rahmen der Konferenz haben wir außerdem neue Partnerschaften mit der University of Nairobi, der Elewa Cancer Foundation und der Pan African Heart Foundation bekannt gegeben. Darüber hinaus war Takeda Gastgeber einer Podiumsdiskussion. Zu den Teilnehmern der Konferenz gehörten unter anderem Japans Premierminister Shinzo Abe sowie die Takeda-Führungskräfte Giles Platford, Präsident EUCAN und Haruhiko Hirate, Corporate Officer, Unternehmenskommunikation & Öffentlichkeitsarbeit.

 

Podiumsdiskussion

takeda_at_ticad_panel_discussion_block_002

Bei der Einführung der neuen Strategie für den Zugang zu Arzneimitteln nahmen neben Giles Platford, Präsident EUCAN und Haruhiko Hirate, Corporate Officer, Unternehmenskommunikation & Öffentlichkeitsarbeit, Takedas wichtigste Stakeholder an einer Podiumsdiskussion teil, die sich auf die nicht erfüllten medizinischen Bedürfnisse in Afrika, insbesondere auf den Bereich der nicht übertragbaren Krankheiten, konzentrierte. 
"Unser Ziel ist es, nachhaltige Ansätze aufzubauen, um die zahlreichen Hindernisse zu beseitigen, die dafür sorgen, dass Patienten in Regionen wie Lateinamerika, Asien-Pazifik und Subsahara-Afrika einen begrenzten Zugang zu Arzneimitteln haben“, sagte Giles.

Takedas Niederlassungseröffnung in Nairobi

takeda-at-ticad-7

Im Rahmen unserer neuen Strategie für den Zugang zu Arzneimitteln hat Takeda einen gemeinnützigen Ansatz in Subsahara-Afrika (SSA) auf den Weg gebracht. Dieser Ansatz soll Kenia als ein Kompetenzzentrum (Center of Excellence, CoE) für die Diagnose und Behandlung von onkologischen und hämatologischen Krankheiten positionieren und uns in enger Zusammenarbeit mit lokalen Partnern agieren lassen, um die Nachhaltigkeit und Langlebigkeit unserer Bemühungen in der Region sicherzustellen.

„Um einen nachhaltigen Beitrag zu liefern, wird Takeda an der Seite von Regierungen, Nichtregierungsorganisationen, medizinischen Fachkräften, Patientenvereinigungen und lokalen Gemeinden in mehreren öffentlich-privaten Partnerschaften zusammenarbeiten. Die Eröffnung der Niederlassung in Nairobi ist ein wichtiger Schritt, der die Zusammenarbeit fördern und dabei helfen wird, den Patienten in der Region einen besseren Zugang zu Arzneimitteln zu verschaffen“, erklärt Isabel Torres, Global Head von Access to Medicines bei Takeda.

Besuch im Kajiado County

takeda-at-ticad-14

Im Mittelpunkt von Takedas ambitionierter neuer Strategie für den Zugang zu Arzneimitteln steht die Erleichterung des Zugangs zu einigen der innovativsten Arzneimittel des Unternehmens für die Bereiche der Onkologie und der speziellen Magen- und Darmerkrankungen sowie zu Impfstoffkandidaten für übertragbare Krankheiten wie Dengue- und Chikungunya-Fieber.

Zusätzlich zu diesen Schwerpunktbereichen geht Takeda Partnerschaften mit der Pan Africa Heart Foundation ein, um mobile Screenings für Diabetes und Bluthochdruck durchzuführen – Krankheiten, die sich aufgrund des Wachstums der Mittelschicht und der Änderungen des Lebensstils der Bevölkerung in der Region zu zunehmenden Bedrohungen entwickeln. 

Im Anschluss an die TICAD-Konferenz reiste der Delegierte von Takeda zusammen mit dem Team von PANAHF von Nairobi nach Kajiado County, einer ländlichen Gegend nördlich von Nairobi, um sich vor Ort ein Bild zu machen, wie wichtig es ist, die Diagnosemöglichkeiten von Diabetes und Bluthochdruck in dieser Region zu verbessern.