Eine gestärkte, von Frauen geführte Belegschaft und der Zugang zur gesundheitlichen Versorgung, den sie benötigt

Eine wachsende (und stärkende) Industrie

Finanzielle Eingliederung und verbesserter Zugang zur Gesundheitsversorgung gehören heute weltweit zu den größten Herausforderungen. Ganz offensichtlich ist dies in der Bekleidungsindustrie in Bangladesch – der Sparte, die den größten Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt des Landes leistet.
Die Industrie ist für viele Frauen in wirtschaftlicher Hinsicht stärkend, indem sie stabile Arbeitsplätze sowie ein gewisses Maß an sozialer Sicherheit und gesellschaftlicher Akzeptanz bietet.

 

Eine schwache Infrastruktur

An Empowered Women-led_block_003

Während diese Industrie eine starke Wachstumsrate aufweist, ist dies bei der sie unterstützenden Infrastruktur nicht der Fall. Die Fabrikbrände in Gazipur im Oktober und November 2013 sowie der Einsturz des Rana Plaza im April 2013 (mit 1100 Todesopfern) sind Tragödien, die internationale Aufmerksamkeit erregt haben.
Obwohl Frauen, die in der Textilindustrie arbeiten,

mehr Stärkung erfahren als weibliche Mitarbeiter anderer Sparten, haben auch sie zu kämpfen: 87 Prozent leiden an Beschwerden und Krankheiten wie beispielsweise Unterernährung und Blutarmut, mangelnde Hygiene, unzureichende vor- und nachgeburtliche Versorgung sowie an einer erhöhten Exposition gegenüber anderen Infektionen und Krankheiten.

Die Gesundheits- und Sicherheitsstandards am Arbeitsplatz werden nicht ausreichend geschützt bzw. umgesetzt. In Bangladesch ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass Textilfabriken eine werkseigene Ambulanz mit mindestens einer hauptamtlichen Krankenschwester haben müssen. Doch diese Ambulanzen wachsen nicht mit, wenn die Belegschaft größer wird und viele von ihnen sind unausgelastet und werden schlecht geführt, was bedeutet, dass die Frauen, die zum schnellen Wachstum des Bruttoinlandsprodukts des Landes beitragen nicht über die Gesundheitsdienste verfügen, die sie benötigen.

 

Frauen stärken: HERproject

An Empowered Women-led_block_001(2)

Es gibt viele inspirierende Organisationen, die sich für eine Erweiterung finanzieller Eingliederung und einen verbesserten Zugang zur Gesundheitsversorgung engagieren und HERproject der BSR ist eine davon. Dabei handelt es sich um eine globale öffentlich-private Partnerschaft, die Geschäftswelt und Zivilgesellschaft verbindet mit dem Ziel, integrative Arbeitsplätze zu schaffen, die Frauen durch bessere Gesundheitsbedingungen, größere finanzielle Möglichkeiten und Gleichstellung der Geschlechter stärken.

An Empowered Women-led_block_005

Zugehörige Informationen

HERproject

Bewertung und Verbesserung von Fabrik-Ambulanzen: Die HERhealth- und Takeda-Partnerschaft

Als wir von Takeda von HERhealth, einem Programm des HERproject, hörten, hat uns das sofort dazu inspiriert über die Notwendigkeit eines besseren Gesundheitssystems in den Bekleidungsfabriken nachzudenken – eine Partnerschaft war geboren.

An Empowered Women-led_block_004


Im Jahr 2015 haben wir mit HERhealth zusammengearbeitet, um 15 Fabrikkliniken in Bangladesch zu bewerten, die möglicherweise auf andere Standorte ausgeweitet werden könnten. Was wir aus diesen Bewertungen finden, wird dann in Fabrik-Upgrade-Pläne übersetzt, und diese Kliniken werden sich verbessern, um den Frauen, die dort arbeiten, besser dienen zu können. Von diesen Klinik-Upgrades wird erwartet, dass sie den Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen und -produkten für mindestens 30.000 Arbeitnehmer verbessern. Die Ermächtigung von Frauen zur finanziellen Eingliederung ist wichtig. Der Zugang zu medizinischer Versorgung ist genauso wichtig. Es ist ein großartiges Beispiel für die wichtige Arbeit, die das HERproject und andere Organisationen auf der ganzen Welt täglich leisten.