Barrierefreiheit aktivieren Barrierefreiheit aktivieren

Takeda investiert weiter in den Standort Singen: 74-Millionen-Euro-Neubau zur Herstellung des Wirkstoffs für den Dengue-Impfstoffkandidaten

26. November 2020
  • Der Neubau mit einem Investitionsvolumen von 74 Millionen Euro entsteht auf dem Gelände der Takeda Produktionsstätte im baden-württembergischen Singen – er ergänzt das bereits erfolgte Investment von 130 Millionen Euro für die Impfstoffproduktion am Standort.

  • Neben dem Impfstoff wird ab 2025 am Standort auch der Wirkstoff für den Dengue-Impfstoffkandidaten hergestellt. In dem neuen Produktionsgebäude werden bis zu 100 Menschen arbeiten.

  • Der Neubau markiert einen weiteren wichtigen Meilenstein in Takedas Engagement, die Bedrohung durch Dengue auf der ganzen Welt zu bekämpfen.

 

Singen, 26. November 2020 – Takeda hat in Singen mit dem Bau einer Anlage zur Herstellung des Wirkstoffs für seinen Dengue-Impfstoffkandidaten begonnen. Genau ein Jahr nach der Fertigstellung der Produktionsstätte investiert das Unternehmen damit erneut 74 Millionen Euro in den Standort – insgesamt belaufen sich die Investitionen für die Impfstoffproduktion in Singen damit auf über 200 Millionen Euro. Damit wird von der Produktion des Wirkstoffes und des Impfstoffes über die Abfüllung und Endverpackung bis zum weltweiten Versand alles an einem Standort erfolgen. Bis zu 100 der aktuell rund 1.000 Mitarbeiter in Singen werden künftig in dem neuen Produktionsgebäude arbeiten.

Die Bauarbeiten haben bereits im September 2020 planmäßig begonnen. Der symbolische erste Spatenstich fand wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie erst am 2. November statt. Am Spatenstich nahmen neben Standortleiter Dr. Dirk Oebels auch Singens Oberbürgermeister Bernd Häusler, Claudia Kessler-Franzen und Dr. Gerd Springe von Singen aktiv Standortmarketing e.V. sowie Oliver Rahn von der Wirtschaftsförderung der Stadt Singen teil. „Wir liegen mit dem Neubau für den Wirkstoff unseres Dengue-Impfstoffkandidaten voll im Zeitplan“, sagte Dr. Dirk Oebels. „Damit setzen wir die Erfolgsgeschichte fort, die wir mit der Einweihung der Fabrik für die

Impfstofffertigung vor einem Jahr begonnen haben. Und wir tragen auch zum guten Image von Singen, dem Land Baden-Württemberg und Deutschland als Spitzenstandort für die Herstellung von Arzneimitteln bei.“ Oebels, Diplom-Chemiker und promovierter Naturwissenschaftler, kam im September 2020 zu Takeda und übernahm die Leitung des Produktionsstandortes in Singen. Oberbürgermeister Bernd Häusler zeigte sich beeindruckt von Takedas Engagement: „Diese erneute Millioneninvestition sehen wir als Vertrauensbeweis in den Wirtschaftsstandort Singen und auch in die Belegschaft, die große und hervorragende Arbeit leistet. Wir sind hier in der Bodenseeregion seit Jahrzehnten mit Takeda verbunden – dass nun in Singen ein so großes, neues Werk gebaut wird, ist keine Selbstverständlichkeit und macht uns stolz. Wir wünschen einen guten Verlauf des Projektes und eine baldige Eröffnung.“

 

Lesen Sie die komplette Pressemitteilung hier.