Barrierefreiheit aktivieren Barrierefreiheit aktivieren

Agopton®

Agopton Packshot_neu

Auf einen Blick

Agopton® mit dem Wirkstoff Lansoprazol ist ein spezifischer Inhibitor der Protonenpumpe der Parietalzellen, der die Sekretion der Magensäure hemmt. Das Präparat wird unter anderem bei Geschwüren im Magen und im Darm, bei Sodbrennen, saurem Aufstoßen und als Magenschutz verwendet.

 
Anwendungsgebiete

Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür, Gastritis
Saures Aufstoßen, Sodbrennen
Helicobacter-pylori-Eradikation, in Kombination mit Antibiotika
Als Magenschutz während einer Behandlung mit nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR)
Behandlung und Prophylaxe von gastroösophagealem Reflux, Refluxösophagitis
Zollinger-Ellison-Syndrom

 
Wirkstoff

Lansoprazol

 

Wirkungsweise

Lansoprazol reduziert die Sekretion von Magensäure, indem es die Protonenpumpe in den Belegzellen des Magens irreversibel hemmt. Es ist ein Prodrug, wird im Darm absorbiert und gelangt über den systemischen Kreislauf zu den Belegzellen. Erst in den Canaliculi der Belegzellen wird es in seine aktive Form umgewandelt, die an die Protonenpumpe bindet und sie so hemmt. Lansoprazol ist säurelabil und muss in magensaftresistenten Darreichungsformen verabreicht werden. Lansoprazol hat eine kurze Halbwertszeit von zirka 1.5 Stunden, hat aber eine lange Wirkdauer.

 
Darrreichungsformen

Agopton® 15 mg –  Kapseln
Agopton® 30 mg –  Kapseln

 
Dosierung + Einnahmehinweise

Agopton® sollte mindestens 30 Minuten vor der Nahrungsaufnahme (zur Erzielung einer optimalen Wirkung bestens morgens)  eingenommen werden. Die Kapseln sind unzerkaut mit etwas Flüssigkeit einzunehmen.

 
Zusätzliche Informationen

Lansoprazol wird von CYP2C19 und CYP3A metabolisiert und ist ein Hemmer von P-Glykoprotein. Interaktionen können mit Antikoagulantien, Sucralfat, Atazanavir, Azol-Antimykotika und Digoxin auftreten. Die Erhöhung des Magen-pH kann die Absorption anderer Arzneimittel beeinflussen.

 

[1] Fachinformation Agopton®

 

Wichtige Dokumente:

Fachinformation